___masuren


Masuren ist eine Region des ehemaligen Ostpreußen, im Norden Polens gelegen.

Die Reise war 3 Wochen, Anreise über den Harz, Tschechien und quer durch Polen zu den Masuren.Der Rückweg ging an der Küste der Ostsee entlang.

_____________

Man findet viele dieser kleinen Straßen, schöner als die großen Durchgangsstraßen.

____________

An den Seen oft kleine Pausen gemacht, zu schön um an alles vorbei zufahren.

________________

Trotz GPS, eine Karte immer dabei.

______________

Eine Enduro mit langen Federwegen ist auf diesen Wegen von Vorteil.

_____________

Störche sah man überall in den Masuren.

_____________

Hier lebte ein Künstler, um das ganze Haus Figuren verteilt.

_____________

Schöne kleine Straßen gibt es genug.......oft mit altem Belag.....

........aber auch schöne neue Teerstraßen.

______________

War leider ausser Betrieb........so wurde unsere Runde an dem Tag größer als gewollt.

_______________

Von vielen Orten werden Bootstouren angeboten, es lohnt sich mal eine Tour zu machen.

_______________

Meine Lieblingswege...solange es trocken ist...........

______________

Wo stehende Gewässer sind, da sind auch Mücken. Autan kennen die leider nicht. 

______________

Święta Lipka (deutsch Heiligelinde) ist ein Dorf in den polnischen Ermland-Masuren. Die Basilika mit Kreuzgang und das Kloster ist eines der wichtigsten Denkmäler des Barock in Nord-Polen.

________________

Wolfsschanze war der Tarnname für ein militärisches Lagezentrum des Führungsstabes der deutschen Wehrmacht und eines der Führerhauptquartiere während des Zweiten Weltkrieges in der Nähe von Rastenburg (heute Kętrzyn) beim Dorf Görlitz (Gierłoż) in Ostpreußen, im heutigen Polen.

_____________

 Aus ca.100 verschiedene Objekten und Gebäuden  bestand die Wolfsschanze, ca.40 Wohn-, Wirtschafts- und Verwaltungsgebäude sowie 7 massive und 40 leichte Stahlbetonbunker.

_______________

Auf dem Gelände der Wolfsschanze verübte während einer Lagebesprechung Claus Schenk Graf von Stauffenberg das Attentat vom 20. Juli 1944 auf Hitler. Seit dem 20. Juni 1992 erinnert daran diese Gedenktafel in Form eines Buches.

______________

 Die Decken der Bunker waren sechs bis acht Meter dick. Die Anlage verfügte außerdem über einen Bahnanschluss und besaß zwei Flugplätze. Sie war von einem 50 bis 150 Meter breiten Minengürtel und einem 10 km langen Stacheldrahtzaun umgeben. Es bestand ständige Funk- und Telefonverbindung nach Berlin und zu allen Frontabschnitten.

_________________

Home